Das Städte-Kooperationsnetz der Ruta de la Plata ist ein freiwilliger Zweckzusammenschluß, der von den an der sogenannten Ruta de la Plata liegenden Städten, die dem Verlauf der Nationalstraße N-630 von Gijón nach Sevilla entspricht, mit dem Ziel gegründet wurde, gemeinsame Maßnahmen zur Verteidigung und Förderung der touristischen, kulturellen und wirtschaftlichen Ressourcen zu ergreifen.
 
 
Die Vereinigung ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und steht der Aufnahme neuer Mitglieder offen.

Die im Kooperationsnetz der Ruta de la Plata zusammengeschlossenen Städte starten Ihre Aktivitäten im April 1.997 mit der Unterzeichnung der geltenden Satzung durch die Bürgermeister von Gijón, León, Zamora, Salamanca, Cáceres una Sevilla.

Das Städte-Kooperationsnetz gegenwärtig aus folgenden Ortschaften, angegeben nach autonomen Regionen:
  • Principado de Asturias
    • Gijón
    • Llanera
    • Ribera de Arriba
    • Morcín
    • Riosa
    • Mieres
    • Aller
    • Lena
  • Castilla y León
    • La Pola de Gordón
    • León
    • La Bañeza
    • Benavente
    • Zamora
    • Guijuelo
    • Béjar
  • Extremadura
    • Baños de Montemayor
    • Hervás
    • Plasencia
    • Casar de Cáceres
    • Mérida
    • Los Santos de Maimona
    • Zafra
    • Calzadilla de los Barros
    • Fuente de Cantos
    • Montemolín
  • Andalucía
    • Sevilla
    • Carmona

Die Ruta Vía de la Plata stellt eine vortreffliche und abwechslungsreiche Reiseroute dar, die sich entlang der Nationalstraße N-630 erstreckt mi Westen Spaniens. Von außergewöhnlichen Potential für die Kultur- und Tourismusbereich in Europa, verläuft sie entlang einer ca. 800 km. langen Nord-Südachse mit einer Fläche von über 120.000 km2, die durch 4 Regionen und 7 Provinzen führt und über enge Bindingunen zu Portugal verfügt.

Von Anbeginn an wurden vom Städtenetz wichtige Maßnahmen hinsichtlich der Aus- und Weiterbildung, Förderung und Vermarktung mi Tourismusbereich durchgefürt. dadurch wurden der örtlichen Bevölkerung die potentiellen Mögligkeiten dieses Gebiets bewußtgemacht und stellte einen entscheidenden Schritt zur Verbreitung in der spanischen und europäischen Öffentlichkeit der unvergleichen, und immer noch nicht ausreichend bekannten touristichen Ressourcen dieser Reiseroute dar.